Academic Initiative for Cloud

IBM bietet 200 Universitäten Zugang zur Bluemix-Cloud

| Autor / Redakteur: Kai Schwarz / Florian Karlstetter

Die Cloud-Plattform Bluemix bietet Entwicklern die Möglichkeit, aus vorgefertigten Bausteinen Apps zu entwickeln und schnell verfügbar zu machen.
Die Cloud-Plattform Bluemix bietet Entwicklern die Möglichkeit, aus vorgefertigten Bausteinen Apps zu entwickeln und schnell verfügbar zu machen. (Bildquelle: console.ng.bluemix.net)

IBM stellt die Cloud-Plattform Bluemix mehr als 20.000 Dozenten und Studierenden kostenlos zur Verfügung. Unter anderem nimmt die Universität Stuttgart an dem Programm Academic Initiative for Cloud teil, die Theorie und Praxis näher zusammenrücken soll.

IBM stellt das Programm Academic Initiative for Cloud vor, das mehr als 20.000 Dozenten und Studierende einen kostenlosen Zugang zur Cloud-Plattform Bluemix bieten soll. Mehr als 200 Universitäten aus den USA, Asien und Europa unterstützen die Initiative. Die Universität Stuttgart ist beispielsweise aus Deutschland mit dabei

Insbesondere möchte IBM Studienfächer wie Informatik, Informationstechnologie und Wirtschaftswissenschaften mit der Cloud-Plattform Bluemix unterstützen. Der IT-Konzern sieht vor allem für Dozenten einen großen Vorteil durch die Initiative, da sie in ihrem Unterricht die Theorie mit der Praxis verknüpfen können. Studierenden können so Themen wie Cloud und Cognitive Computing nicht nur theoretisch lernen, sondern auch tatsächlich mit Watson Analytics oder Internet of Things-Werkzeugen eigene Cloud-Anwendungen entwickeln.

Cloud-Services

Die Universitäten bekommen aber nicht nur einen kostenlosen Zugang zur Cloud-Plattform Bluemix, sondern sie erhalten ab dem Herbstsemester 2015 unter anderem auch Lehrmaterialien und technischen Support von IBM. Den Studierenden und Entwicklern stehen über Bluemix mehr als 100 Cloud Services zur Verfügung, um aus verschiedenen Bausteinen mobile Apps und cloudbasierte Anwendungen zu programmieren.

Die Bluemix-Plattform basiert auf offenen Standards und ist laut IBM die größte Cloud Foundry Plattform weltweit. Die angebotenen Services sollen sich aus unterschiedlichen Bereichen zusammensetzen: Beispielsweise finden sich auf der Plattform Angebote von Drittanbietern aber auch IBM Services aus den Bereichen Watson, Internet of Things, Big Data Analytics und Mobile.

IT-Trends im Blick

„Über mehrere Programme stellen wir unsere Cloud-Plattform Bluemix Studenten und Entwicklern weltweit zur Verfügung, um die Programmierung mobiler Apps zu vereinfachen und zu beschleunigen“, sagt Michael Neuffer, IBM Academic Initiative und Start-ups bei IBM für Deutschland und die Schweiz. „Gerade im Umfeld der aktuellen IT-Trends Internet of Things oder Industrie 4.0 wird es immer entscheidender, schnell mit neuen Cloud-Anwendungen auf veränderte Anforderungen zu reagieren“, unterstreicht Neuffer seine Aussage.

IBM bietet Start-ups Zugang zum Cloud-Portfolio

IBM Global Entrepreneur Program for Cloud-Startups

IBM bietet Start-ups Zugang zum Cloud-Portfolio

10.12.14 - IBM hat zusammen mit Venture Capitalists das Global Entrepreneur Program for Cloud-Startups ins Leben gerufen. Damit erhalten junge Unternehmen neben technischer und betriebswirtschaftlicher Beratung auch Zugang zum gesamten Cloud-Portfolio von IBM - von der SoftLayer-Infrastruktur bis hin zur Entwicklerplattform Bluemix. lesen

IBM Bluemix unterstützt NASA-Hackathon

Weltraumwettstreit mit 200 Datenquellen und 100 Cloud Services

IBM Bluemix unterstützt NASA-Hackathon

10.04.15 - Dieses Wochenende veranstaltet die NASA einen weltweiten Hackathon. Zur International Space Apps Challenge eingeladen sind Entwickler, Forscher und Künstler; gesucht werden innovative Ansätze, die das All erforschen und globale Herausforderungen meistern. lesen

Prozessanalyse für Bluemix-Entwickler

Maschinelles Lernen für Ticketing oder Schadensmanagement

Prozessanalyse für Bluemix-Entwickler

05.08.15 - Auf der IBM-Plattform Bluemix steht ein Service zur Prozessanalyse bereit: Mit Cupenya Insights priorisieren App-Entwickler beispielsweise Helpdesk-Tickets, Schadensmanagement oder Lieferaufträge. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43531710 / Campus & Karriere - Tools & Lizenzen)