Windream erweitert ECM-Lösung für SAP-Anwendungen

Größere Freiheiten bei SAP-Integration in Enterprise Content Management

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Mit windream nutzen SAP-Anwender die Vorteile eines ECM-Systems – ohne auf die gewohnte Umgebung verzichten zu müssen.
Mit windream nutzen SAP-Anwender die Vorteile eines ECM-Systems – ohne auf die gewohnte Umgebung verzichten zu müssen. (© imageteam - Fotolia.com_13609888)

Die windream GmbH hat den Funktionsumfang ihrer ECM-Lösung „windream SAPcommand“ für SAP-Anwendungen erweitert. Damit lassen sich unterschiedliche Software-Welten zu einem vollständig integrierten System zusammen führen.

Somit bieten sich SAP-Anwendern neue Möglichkeiten bei der Weiterverarbeitung von Eingangsdokumenten, beispielsweise durch die Verbindung von SAP ERP mit windream. Zwar war es bisher auch schon möglich, alle SAP-spezifischen Prozesse mit beliebigen Dokumenten zu verknüpfen, die im ECM-System gespeichert sind. Mit windream SAPcommand ist jetzt aber auch der umgekehrte Weg möglich.

Barriereloser Informationstausch

Über von SAP bereitgestellte Bausteine lassen sich Dokumente nun mit den SAP-Anwendungen verknüpfen. Die Architektur des ECM-Systems von windream ist dabei so konzipiert, dass die SAP-Bausteine nach spezifischen Kundenanforderungen genutzt werden können.

Sowohl gescannte oder elektronisch erstellte Eingangsdokumente, zum Beispiel Office-Dateien, E-Mails, Faxnachrichten oder andere in windream abgelegte Informationen, lassen sich sicher archivieren und mit SAP-Anwendungsbelegen verküpfen.

Die erforderliche Indizierung läuft vollständig automatisiert im Hintergrund ab, der Anwender muss nicht mehr manuell eingreifen. Die Indizes können sowohl im ECM-System als auch in der SAP-Anwendung zur Dokumentenidentifizierung und zur Recherche genutzt werden. windream SAPcommand erlaubt zudem auch die Verknüpfung der Eingangsdokumente auf der Basis von Barcodes und das Starten von SAP Business-Workflows oder SAP Standard-Erfassungsaufgaben.

Komfortables Fehlermanagement

Alle für eine Stapelverarbeitung vorgesehenen Aufgaben wie das Ablegen und Indizieren von Dokumenten, die Barcode-Verknüpfungen und das Starten von SAP Business-Workflows werden kontinuierlich überwacht, um mögliche Verarbeitungsfehler sofort feststellen zu können. Falls ein Fehler auftritt, benachrichtigt das System den zuständigen SAP-Anwendungsmanager per E-Mail. Dieser kann die fehlerhaft ausgeführte Funktion quasi auf Knopfdruck vom System wiederholen lassen.

Verarbeitungsprozesse lassen sich sowohl im Bereich der windream-Funktionen als auch für die spezifischen windream SAPcommand-Prozesse und für SAP-bezogene Funktionen erneut ausführen. Diese Option reduziert den Aufwand bei der Fehleranalyse und -behebung auf ein Minimum. Somit werden insbesondere die SAP-Applikationsmanager entlastet, indem möglich Verarbeitungfehler ad hoc identifiziert und wesentlich schneller behoben werden können. Die Überwachung aller Prozesse einer Verarbeitungskette erfolgt sowohl für Eingangs- als auch für SAP-spezifische Ausgangsdokumente.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31149670 / Content Management)