OpenShift in Google Cloud

Googles Cloud Plattform integriert OpenShift Dedicated

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Ulrike Ostler

OpenSHift Dedicated kommt als Service in Google Cloud.
OpenSHift Dedicated kommt als Service in Google Cloud. (Google, Red Hat)

Red Hat und Google arbeiten offenbar gemeinsam daran, die neue Red-Hat-Plattform für dedizierte Cloud-Ressourcen „OpenShift Dedicated“ auf der Cloud Plattform von Google verfügbar zu machen.

Einem Blog-Eintrag von Google zur Folge wollen beiden Unternehmen Red Hats neue dedizierte Cloud-Lösung und Container-Plattform OpenShift Dedicated in Googles Public-Cloud-Plattform GCE integrieren.

Bisher konnten Unternehmen im Rahmen des neuen Dienstes OpenShift Dedicated ihre OpenShift-Instanzen nur auf Basis von auf Amazon Web Services hosten.

OpenShift Dedicated

Red Hats erst Mitte Dezember 2015 angekündigter neuer Cloud-Service hievt das OpenShift-Framework auf die Basis von Docker-Container-Technik und macht es via „Google Kubernetes“ orchestrierbar.

Auch OpenShift Enterprise basiert seit der Version 3.1 vom November letzten Jahren auf „Red Hat Atomic Services“ und damit auf Docker-Containern.

Die Motivation seitens Red Hat

Dank der schon länger bestehenden Partnerschaft zwischen Google und Red Hat - bekanntlich gehört Red Hat zu den ganz frühen Unterstützern der Weiterentwicklung von Kubernetes und auch RHEL ist seit 2014 in Google Compute Engine (GCE) verfügbar – bedeutet die jetzige Ankündigung im ersten Schritt, dass Google Compute Engine ab sofort eine für Red-Hat-OpenShift Dedicated zertifizierte Umgebung darstellt. Da OpenShift Dedicated ohnehin schon Kubernetes enthält – auch via AWS gehostet – besteht die Neuerung im GCE-basierten Angebot vor allem darin, dass OpenShift mit einer Reihe von Services der Google Cloud Plattform, wie Big Data, Analytics oder Storage Services integriert wird.

Mit weiteren Schritten wollen beide Unternehmen in Zukunft weiter an einer Verbesserung der Sicherheit sowie an neuen Services wie Dynamic Scheduling, Storage, Cloud-Portabilität und hybriden Entwicklungen arbeiten. Ferner wollen Beide für mehr Portabilität sorgen und Ressourcen in die Entwicklung neuer Frameworks, Ressourcen und Plattformen investierten.

Die Motivation seitens Google

Für Google ist die Kooperation mit Red Hat dagegen einer von vielen Bausteinen, um Kunden möglichst maximalen Nutzen in der Verwendung von Cloud- und Container-Technologie zu ermöglichen. Was Container-Technik betrifft, befänden sich zahlreiche Early Adoptors derzeit in einer Übergangphase zum produktiven Einsatz von Container-Technik, so Google. Container-Technik sorge laut Google zudem für mehr Sicherheit und bessere Portierbarkeit von Cloud-Anwendungen, egal ob in der Public- oder Hybrid-Cloud.

Mit der wachsenden Reife von Googles Cloud Plattform sei man bestens gerüstet, zum Beispiel durch die Zusammenarbeit mit Red Hat auch Private-Cloud-Infrastrukturen zu integrieren, wobei laut Google OpenShift vor allem bei Entwicklern im Enterprise-Umfeld für eine stabiles, sicheres und offenes Umfeld sorge.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43840503 / Virtualisierung)