Absicherung von UC Services im Datacenter

Fortinet schützt OpenScape Cloud Services von Siemens Enterprise Communications

| Redakteur: Florian Karlstetter

Fortinet unterstützt mit einer Firewall-Appliance die Absicherung von Unified Communication-Services im Rechenzentrum. (Copyright: Siemens Enterprise Communications)
Fortinet unterstützt mit einer Firewall-Appliance die Absicherung von Unified Communication-Services im Rechenzentrum. (Copyright: Siemens Enterprise Communications)

Siemens Enterprise Communications schützt seine Telekommunikationslösungen für Unternehmenskunden und Cloud Services mit Fortinet Appliances.

Die Cloud-basierte Kommunikationslösung „OpenScape Cloud Services“ von Siemens Enterprise Communications muss sicher sein, keine Frage. Das Unternehmen entschied sich für eine Firewall-Lösung als Teil eines ausgeklügelten Gesamt-Security-Konzepts. Die Anforderungen sind hoch: Ein extrem hohes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit, garantierte Ausfallsicherheit, ausreichend dimensionierte Performance und Skalierbarkeit sind Voraussetzung. Gleichzeitig muss die Lösung Sprach-, Unified Communications- und Anwendungsdaten unterstützen – keine leichte Aufgabe. Vier hochverfügbare FortiGate Appliances übernehmen sie und sorgen für den zuverlässigen Schutz der Dienste.

Ausgangssituation

Die Herausforderung: Sichere Voice- und Unified-Communication Dienste in der Cloud. Als Anbieter von Sprachkommunikationslösungen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in 90 Ländern weltweit bietet die Siemens Enterprise Communications ihren Kunden leicht implementierbare, zuverlässige und sichere UC-Lösungen. Unterstützt werden diese durch das OpenScale Service-Angebot mit weitreichenden Professional- und Managed Service-Möglichkeiten für die kundeneigene Infrastruktur.

Siemens Enterprise Communications setzt Fortinet für Projekte im Enterprise Kundenumfeld zur Absicherung der Perimeter und Netzwerkgrenzen ein. Aber auch die sonstigen vielfältigen Security Funktionen der UTM-Appliances von Fortinet kommen kontinuierlich zum Einsatz.

Seit kurzem können Partner von Siemens Enterprise Communications die Voice- und UC Services als „OpenScape Cloud Services“ auch über eine Public Cloud an ihre Kunden anbieten. Dafür musste das Unternehmen sichere und vertrauenswürdige IT- und Kommunikationsinfrastruktur und hochverfügbarer Rechenzentren in Deutschland und in USA entwickeln und aufbauen. Dabei kommt Fortinet mit mehreren Fortigate 1240 B Appliances zum Einsatz. Sie sorgen in hochverfügbaren Clustern für den ausfallsicheren Schutz und die kontrollierte Erreichbarkeit der Rechenzentren.

Die beiden FortiGate Cluster für die Cloud-Service-Angebote sind damit die zentralen Firewallinstanzen. Mit ihnen werden in den kommenden Jahren mehrere hunderttausend Anwender unterschiedlichster Kunden direkt oder indirekt verbunden sein. Dabei sorgen die Cluster für sichere Kommunikationsleistungen.

Die bestehenden Erfahrungen mit Fortinet erweisen sich derzeit als sehr hilfreich. Da Siemens Enterprise Communications bereits seit Jahren Fortinet Lösungen erfolgreich im reinen Datenumfeld der Enterprise-Kunden einsetzt und selbst Fortinet-Goldpartner ist, war die Evaluierung der Fortinet Lösung naheliegend. „Entscheidend war, dass bei den vorangehenden Tests Fortinet mit außergewöhnlichem Erfolg abschloss und die Zusammenarbeit mit Fortinet schnell und zielführend erfolgte“, so Frank Semmler, Head of Solution Management Security bei Siemens Enterprise Communications. „Auch die Expertise von Fortinet im Provider- und Carrierbereich sowie der persönliche Support flossen positiv in die Entscheidung ein. Auf technischer Ebene musste sichergestellt werden, dass die neue Lösung tatsächlich SIP-Standard-konform arbeitet und alle Sprach- und UC-Applikationsfunktionalitäten, wie etwa telefonrelevante Funktionen, unterstützt, ohne sich auf die Leistung und Zuverlässigkeit der Kommunikationslösung auszuwirken.“

Hohe Anforderungen an Service Level

Eine Herausforderung für die Cloud-basierten Kommunikationsdienste von Siemens Enterprise Communications besteht auch darin, den hohen Service-Level-Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. „Bei der Wahl der richtigen Lösung spielten vor allem die hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Services für unsere Kunden eine entscheidende Rolle. Im Falle eines Störfalls musste sichergestellt werden, dass der Betrieb ohne Unterbrechung in kürzester Zeit wieder in den Normalzustand versetzt werden kann. Daher waren unsere Anforderungen an die UC Firewall hoch“, so Frank Semmler.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32056900 / Networking)