Was nach Big Data, Cloud Computing und Industrie 4.0 kommt

Der Trend hinter den Trends: Data Transformation

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Was kommt, was bleibt: Zum 11. Mal informiert das ICT Presseforum IT- und Wirtschaftsjournalisten im Vorfeld der CeBIT über Branchentrends und Produktneuheiten.
Was kommt, was bleibt: Zum 11. Mal informiert das ICT Presseforum IT- und Wirtschaftsjournalisten im Vorfeld der CeBIT über Branchentrends und Produktneuheiten. (Bild: Presseforum)

Bereits zum elften Mal in Folge stellt sich das ICT Presseforum in München die Frage, was aus den Trends Cloud, Social und Mobile des vergangenen Jahres wurde und mit welchen neuen Entwicklungen zu rechnen ist.

Was waren die Tops und Flops der IT-Technik und was kommt als nächstes? Mit Blick auf die CeBIT 2014 diskutierten als Teilnehmer am Analysten-Panel des ICT Presseforums Luis Praxmarer, Mitbegründer und Global Research Director, Experton Group, Hartmut Lüerßen, Partner der Lünendonk GmbH, und Dr. Peter Lempp, Chief Operating Officer Application Services Germany, Capgemini, über die Buzzwords der Branche und wagten einen Blick auf die kommende Entwicklung.

Für Luis Praxmarer von der Experton Group werden die Megatrends aus 2013 auch in Zukunft Thema bleiben, Cloud Computing sogar das nächste Jahrzehnt bestimmen – allerdings noch facettenreicher, bedingt durch technische Weiterentwicklungen wie die Machine-to-Machine-Kommunikation, das wiederum als Katalysator für das Cloud Computing wirkt. Ebenso wie das Internet of Things, dessen wachsende Bedeutung auch die erst vor kurzem angekündigte Übernahme des Spezialisten für smarte Haustechnologie Nest Labs durch Google beweist. So, glaubt Praxmarer, werden sich die unterschiedlichen Technologien weiter befruchten.

Der neue Trend

Für das Cloud Computing kann dies den endgültigen Durchbruch bedeuten, weil andere Technologien endlich für die Cloud gerüstet sein werden. Durch digitale Lösungen wie Smart Tools bzw. Smart Machines können sich IT-Unternehmen vom Wettbewerb absetzen und es ihren Kunden ermöglichen, ganz neue Geschäftsmodelle aufzubauen. Indem die Business-Modelle neu gestaltet werden müssen, müssen IT-Anbieter die reine Produktebene verlassen und ihre Produkte durch Services bereichern. „Die IT wird so selbst zum Produkt“, sagt Praxmarer. Dieser Meinung ist auch Dr. Peter Lempp von Capgemini. Für ihn ist das Thema Cloud Computing ebenfalls noch lange nicht vom Tisch. Im Gegenteil: Jetzt wird es darum gehen, wo und wie sich neue Einsatzfelder ergeben können.

Allerdings zeigt sich für Dr. Lempp mit Digital Transformation eine neue Herausforderung, um die Qualität der IT mit Agilität zu paaren. Damit, so Lempp, werde der Spagat für die CIOs immer größer. Viele Unternehmen der IT-Branche führen das Schlagwort schon länger im Mund: Der Begriff Digital Transformation umschreibt die zwingende Modernisierung von Anwendungen, die die IT-Abteilungen mindestens noch die nächsten drei bis vier Jahre beschäftigen wird (siehe hierzu auch das Whitepaper Die Transformation und Modernisierung von Anwendungen von Hewlett-Packard).

Kein Weg zurück

Für Lünendonk-Analyst Hartmut Lüerßen bedeutet Digitale Transformation eine neue Sichtweise auf die Notwendigkeit veränderter Geschäftsmodelle. Erst jetzt erkennen Unternehmen den Wert der Informationen, der beispielsweise in Lieferketten steckt: Große, installierte Infrastruktur muss sich weiterentwickeln. Angesichts neuer Anwendungsszenarien, wie zum Beispiel das mobile Arbeiten, ist der Veränderungsdruck ungleich höher geworden.

Auch Dr. Lempp sieht die Tendenz zu neuen Geschäftsmodellen. Die IT muss aber endlich erkennen, dass sie einen wichtigen Teil zum Unternehmenserfolg beiträgt. Besonders agile Unternehmen haben dies bereits erkannt, andere müssen es noch lernen. Der Trend, Business und IT zusammenzubringen, besteht laut Dr. Lempp schon seit einigen Jahren. Am besten umgesetzt haben dies die Maschinenbauer, insbesondere in der Automobilbranche. „Das sind die Champions!“

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42502195 / Technologien)