Lieberman-Umfrage offenbart Misstrauen

Cloud-Gurus lehnen die Cloud für den Privatgebrauch ab

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Ein Wetterbericht könnte nicht widersprüchlicher sein: Von heiter bis wolkig reicht die Meinung gestandener IT-ler über Vorteile und Gefahren von Cloud-Services.
Ein Wetterbericht könnte nicht widersprüchlicher sein: Von heiter bis wolkig reicht die Meinung gestandener IT-ler über Vorteile und Gefahren von Cloud-Services. (Bild: graphit, Fotolia)

Selbst IT-Experten, deren Aufgabenbereich sich tagtäglich auf die Cloud konzentriert, wollen der Wolke keine persönlichen Daten wie Kontaktlisten, Musik, Fotos oder Webmails anvertrauen.

Aber das ist noch fast ein Vertrauensbeweis. Denn fast 90 Prozent der Cloud-Gurus würden ihrem Unternehmen dazu raten, sensible Daten lieber im eigenen Netz zu halten. Und ebenso viele glauben, dass Firmendaten in der Wolke für immer verloren gehen könnten, beschädigt würden oder unbefugten Personen zugänglich seien. Bei so wenig Vertrauen ist es fast schon verwunderlich, dass immerhin 46 Prozent der IT-Facharbeiter überzeugt sind, die Nutzung von Cloud-Services habe die IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen erhöht.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage des Security-Spezialisten Lieberman Software. Der Anbieter privilegierter Identity-Management-Produkte für Unternehmen hat die Teilnehmer der Cloud Security Alliance (CSA) Konferenz im November dieses Jahres zum Thema Cloud Computing befragt. 70 Prozent der Umfrageteilnehmer arbeiten für Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern bzw. die Hälfte stammt aus Firmen mit mehr als 5.000 Angestellten.

Geliebt und gefürchtet

Cloud-Services werden aber nicht grundsätzlich verteufelt. Die überwiegende Mehrheit der Befragten (91 Prozent) glaubt, dass die firmeninterne IT-Abteilung es seit der Umstellung auf Cloud-Services bequemer habe; 56 Prozent vermuten Kosteneinsparungen und neun von zehn (86 Prozent) erlebten eine erfolgreiche Cloud-Umstellung. Überschattet werden diese positiven Eindrücke allerdings von erheblichen Sicherheitsbedenken.

Philip Lieberman, President und CEO von Lieberman Software, kommentierte das Umfrageergebnis: „Die Resultate beleuchten deutlich, welchen Herausforderungen die Unternehmen begegnen müssen. Cloud-Implementierungen haben erhebliche Vorteile gebracht, aber es gibt immer noch große Bedenken bei den Firmen hinsichtlich der Sicherheit. Die Tatsache, dass noch immer sehr viele Angst davor haben, ihre persönlichen Daten in die Cloud zu geben, zeigt, wie tief verwurzelt diese Bedenken noch sind.“

Lieberman fordert daher, dass Cloud-Service-Provider zeigen müssten, wie ernst sie die Sicherheit nehmen und welche Schritte sie ergreifen, um sensible Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen. Andererseits sollten Kunden ihre Cloud-Anbieter auffordern, ihre Sicherheitskontrollen an Ort und Stelle zu beweisen und darzustellen, wie sie die Einhaltung gleicher Standards wie FISMA, PCI-DSS, SOX oder anderer Mandate sicherstellen können.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37310900 / Content-Security)