Intercloud soll Internet of Everything vorantreiben

Cisco investiert in Cloud-Geschäft

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Über die auf OpenStack basierende Infrastruktur sollen Unternehmen und Nutzer Workloads einfach und sicher kombinieren oder verschieden.
Über die auf OpenStack basierende Infrastruktur sollen Unternehmen und Nutzer Workloads einfach und sicher kombinieren oder verschieden. (Bild: Cisco)

Cisco will in den nächsten zwei Jahren eine Milliarde US-Dollar ins Cloud-Geschäft stecken und mit Partnern die weltweit größte Intercloud aufbauen. Die soll das Internet of Everything vorantreiben.

Mit einem Netzwerk aus Clouds will Cisco das Internet of Everthing voranbringen. Die Ressourcen für das weltweite Netzwerk sollen Rechenzentren von Cisco und Partnern bereitstellen. Als Mitstreiter der Intercloud Initiative nennt Cisco: Telstra, Allstream, Canopy, Ingram Micro, Logicalis, MicroStrategy, OnX, Sungard und Wipro.

Cisco betont, dass das Internet of Everything zu vollständig neuen Anforderungen für weltweit verteilte und hochsichere Clouds führen werde. Hierzu trügen insbesondere neuartige Clouddienste für Mobile, Collaboration und Video bei.

Die netzwerkbasierte Verbindung von Menschen, Daten, Prozessen und Objekten berge in den nächsten zehn Jahren ein Marktpotenzial von 19 Billionen US-Dollar, so Cisco weiter. Daraus zieht der Anbieter Konsequenzen und will in den kommenden zwei Jahren eine Milliarde US-Dollar in die Erweiterung des eigenen Cloud-Geschäfts zu stecken.

Die jetzt angekündigte Cisco Global Intercloud basiert auf OpenStack. Unternehmen und Nutzer sollen über die Infrastruktur Daten und Anwendungen einfach und sicher kombinieren oder verschieben. Je nach Bedarf können Workloads dabei in Public oder Private Clouds untergebracht werden. Netzwerk- und Sicherheitsrichtlinien sollen eingehalten werden. Als Teil der Intercloud optimiere Ciscos Application Centric Infrastructure Performance und Rollout von Anwendungen.

Cisco erweitert zudem das Powered Program mit den Cisco Cloud Services. Die sollen vorrangig über Channel-Partner vertrieben werden. Partner, die Cisco Powered Services entwickeln, könnten mehr Cloud-Angebote schneller anbieten, mit geringeren Vorab-Kosten für die Entwicklung sowie mit Cloud-basierter Geschwindigkeit und Skalierbarkeit.

Patrick Schmidt, Managing Director Architecture Sales bei Cisco Zentraleuropa, erläutert: "Kunden, Provider und Channel-Partner in Deutschland profitieren von der neuen, offenen, hochsicheren Hybrid-Cloud-Umgebung [...] Mit der applikationszentrierten globalen Intercloud ermöglichen wir gemeinsam mit unseren Partnern eine Welt aus vielen Clouds. Die Cisco Cloud Services bieten die optimale Ergänzung für Private Cloud-Umgebungen. Unabhängig vom Hypervisor wird weltweite Workload-Mobilität für zusätzlichen Kapazitätsbedarf sowie Backup-, Test- und Development-Szenarien möglich."

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42617055 / Technologien)