Swift-Objekte, neue Sicherheitspolicies, vereinfachtes Teilen

Beta gibt Ausblick auf ownCloud 7

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Die für den Produktiveinsatz in Unternehmen geeignete Enterprise Edition von ownCloud 7 soll im dritten Quartal 2014 folgen.
Die für den Produktiveinsatz in Unternehmen geeignete Enterprise Edition von ownCloud 7 soll im dritten Quartal 2014 folgen. (Bild: ownCloud)

Die ownCloud 7 Community Edition Beta ist verfügbar. Experimentierfreudige Nutzer können damit OpenStack Object Storage (Swift) anbinden, Dateien ohne Shared Links teilen sowie verschärfte Security Policies ausprobieren.

Beinahe traditionell versprechen die ownCloud-Entwickler mit jeder neuen Version ihrer Daten-Synchronisationslösung mehr Performance sowie Nutzerfreundlichkeit. So auch mit der jetzt veröffentlichten ownCloud 7 Community Edition Beta. Zusätzlich unterstützt die Open-Source-Software künftig allerdings auch Swift-Objekte als Primärspeicher, erweiterte Sicherheitspolicies sowie das vereinfachte Teilen von Daten.

Per "Server to Server Sharing" und ganz ohne Shared Links sollen Anwender Dateien einer ownCloud-Instanz mit einer separaten ownCloud-Instanz teilen. Shared Folder werden zwar weiterhin unterstützt, sind aber nicht mehr nötig. Stattdessen werden Dateien mit Nutzergruppen geteilt.

Naheliegenderweise führt ownCloud mit Release 7 ein neues Benutzermanagement ein. Administratoren können Nutzer nach Gruppen filtern und neue Gruppen per Knopfdruck anlegen. Zudem legen Systemverantwortliche fest, welche Speicher einzelne Anwender anbinden dürfen. Die mögliche Optionen heißen unter anderem Dropbox, Google Drive, FTP/sFTP, Swift, S3, WebDAV oder SMB/CIFS. Administratoren können zudem Verfallsdaten für geteilte Daten festlegen und bestimmen, ob für Links zwingend Passwörter festgelegt werden müssen.

Die Entwickler haben zudem die Benutzeroberfläche erweitert: Eine „Lazy Loading“ genannte Funktion beschleunige das Scrollen in langen Listen; Nutzer können Dateien zudem im Browser nach Namen, Größe und Änderungsdatum sortieren. Zudem funktioniere ownCloud nun zufriedenstellend mit nahezu allen mobilen Webbrowsern; Nutzer von Blackberry und Windows Phone hatten die Entwickler aber auch schon in der Vergangenheit auf das Web-Interface der Lösung verwiesen.

OwnClouds Antivirus App kann jetzt auch auf externe Virenscanner zugreifen, bislang waren Nutzer an CLAM AV gebunden. Per SMTP-Assistent sollen Anwender leichter als bisher automatische Benachrichtigungen definieren. Mit verschiedenen Verbesserungen für LDAP und Active Directory habe man zudem Performance und Kompatibilität zu verschiedenen Verzeichnisdiensten erhöht.

Weitere Details und Download gibt es direkt bei ownCloud.org. Mit der Beta richtet sich der Anbieter jedoch ausschließlich an erfahrene Nutzer. Generell taugen die Community Editions auch bestenfalls bedingt für geschäftliche Anwendungen. Die für den Produktiveinsatz in Unternehmen geeignete Enterprise Edition soll im dritten Quartal 2014 folgen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Die finale Version des Open-Source-Projekts ownCloud 7 Community Edition steht ab sofort zum...  lesen
posted am 25.07.2014 um 00:20 von fkarlstetter


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42777960 / Content Management)